.

Dialogmarketing im Stress

Die Netzgemeinde gerät ins Schwitzen!
„Bewerten Sie uns“, „Bewerten Sie unser Produkt“ oder „Bewerten Sie Ihren Besuch beim Discounter X.“.
Verbraucher fühlen sich genervt von der Bewertungsabgabe und ermüden immermehr durch die Flut an Aufforderungen, Bewertungen im Internet abzugeben. Dieses Dialogmarketing "scheint" jedoch für Unternehmen ein wichtiges Instrument zu sein, um Dienstleistungen und Produkte zu optimieren und am immer schneller werdenden Marktgeschehen auszurichten. "... es will ja niemand den Zug verpassen ..." "The early bird catches the worm", "der frühe Vogel fängt den Wurm" etc.pp. . Auf Trends muss zeitnah reagiert werden! Besser, man ist mit einer gewissen Vorahnung noch früher, als Andere! Nun ja. Alles wird so schnell, dass daas menschliche Gehirn nicht mehr akzeptieren möchte.

Ablehnung ist das Ergebnis. Und dies unweigerlich. Begriffe á la "Entschleunigung", "slowly", "immer cool bleiben" usw. . "Übe die Gelassenheit, ist mittlerweile eine Therapieform. Also fragt man sich heute schon in Forschungen nach der Umsatzschädlichkeit des Dialogmarketings.
The early bird catches the worm
Dies bedeutet weiterhin eine gute Chance für das gute alte Radio, mit seinen modernen Sendefähigkeiten von Smartphone-flatrate bis zur terrestrischer Verbreitung. Auf dieser Plattform des Rundfunks kann jeder noch selbst entscheiden WAS, WANN, WIE, WO. Bis hin zum Senderwechsel oder gar "Abschalten. Es reicht mir jetzt mal!" Jedenfalls lässt die "Unmoderne" des Radios den Hörer noch genießen und aussteigen, wann immer er möchte! Genauso findet man in den Radios auch nie eine non-stop-24 Stunden-Traktierung, wie in SM und Anverwandten Bereichen.

SM & SEO üben nur wenig Achtung und nehmen absolut keine Rücksicht auf die Freizügigkeit und die Persönlichkeit der Webgemeinde.

Soweit mein erstes Plädoyer FÜR das Radio und FÜR den Erhalt von klarem Denken in Deutschland. Wir brauchen in dieser Zeit alles Andere als diese Dunstwolke - "cloud" ;)  - die alles lähmt, jeden Weitblick zerstört. Wie es bei Süchtigen halt so ist. ;(

"Immer cool bleiben!"  Ulrich Herschbach - "Sometimes In Winter" 2015

Dieser Artikel wurde bereits 1771 mal angesehen.



.